Hervorgehobener Beitrag

Höller Organisationsentwicklung

Mein Motto: „Wahr wird worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken (M.Erickson)“

Ich unterstützte Sie als Systemische Beraterin, im Coaching und im Training dabei, andere Perspektiven einzunehmen und neue Handlungsspielräume zu erkennen.

FFL_3728 sw 2DI Gabriele Höller
Organisationsberaterin, Coach, Trainerin in Wien

  • Das Einbringen von Außensicht, einen Unterschied zum Üblichen zu machen
  • Verdeckte Ressourcen zu mobilisieren
  • Potenziale zu entfalten, wenig hilfreiche Muster zu unterbrechen
  • Wechselwirkungen aufzudecken, Veränderungsimpulse in Gang zu setzen
  • Kompetenzen zu stärken

ist das Angebot von Höller Organisationsentwicklung.

Vernetztes Denken aus meiner interdisziplinären Grundausbildung als Ökologin verbinde ich mit dem Wissen über die Funktionsweise sozialer Systeme  (Organisationen).

 Wenn Sie mich kontaktieren möchten, erreichen Sie mich per Telefon +43 699-11782742, Mail an organisationsentwicklung@gabriele-hoeller.at oder auf  Xing und LinkedIn.

Meine Buchneuerscheinung „Wenn der Andere anders wäre, hätte ich kein Problem“ Selbstkompetenz gezielt aktivieren

„Wenn der Andere anders wäre, hätte ich kein Problem“, mit diesem Anliegen kommen Menschen oft in mein Coaching. Da der Andere aber nun mal de facto anders ist und handelt, richtet sich mein Buch auf eine zweite zentrale Fragestellung: „Wie schaffe ich es, nicht alles persönlich zu nehmen, mich besser abzugrenzen und die Dinge nicht so nahe an mich heranzulassen?“
Die „äußere“ Welt kann oft nicht direkt verändert werden, unsere Einstellung in Bezug auf den Umgang mit dieser Welt ist jedoch kompetent gestaltbar und kann dementsprechend erheblich wohltuender erlebt werden, indem wir unsere Aufmerksamkeit gezielt auf unsere Ressourcen lenken.
In diesem Buch präsentiere ich verschiedene Konzepte, bewährte Techniken und Methoden zu zentralen Themen wie Kommunikation, Perspektivenwechsel, Achtsamkeit, Stressbewältigung, Selbstreflexion, Selbstkompetenz, Ressourcenaktivierung, systemisches Denken und Handeln u. a. m., um das tagtägliche Miteinander angenehmer zu gestalten, ob in der Führungsebene, im beruflichen Umfeld oder im privaten Beziehungsgeflecht.

Ein Buch für alle, die ihren Blickwinkel nicht nur erweitern, sondern auch positiv verändern wollen. Zu bestellen unter der ISBN 978-3-99064-039-5  um € 15,90 im Novumverlag https://www.novumverlag.com/buecher/ratgeber-sachbuch, im gängigen Buchhandel oder Onlineshops.
Presse Presseartikel Karrieremagazin

 

Scheitern vorprogrammiert?

Scheitern vorprogrammiert?

„Wenn der Andere anders wäre, hätte ich kein Problem“: Wie viel Energie stecken wir in dieses Bemühen, versuchen den Anderen zu ändern und scheitern. Die „äußere Welt“ kann oft nicht direkt verändert werden, die Einstellung im Umgang damit sehr wohl, indem man Verantwortung für die persönliche Entwicklung übernimmt.

„Wenn der Andere anders wäre, hätte ich kein Problem“, und „Wie schaffe ich es, nicht alles persönlich zu nehmen und mich besser abzugrenzen und die Dinge nicht so nahe an mich heran zu lassen?“, mit diesen Gedanken und Erwartungen kommen Menschen häufig in mein Coaching und möchten verständlicherweise eine Lösung dafür.

Das oftmals geschilderte Problem ist das schwierig erlebte „Außen“ z.B. Chefs, Partner, KollegInnen, MitarbeiterInnen, der Markt, die Rahmenbedingungen wie Budget, Ressourcen, die Strategie, die Ziele uvm. und dies alles soll sich im eigenen Sinne verändern.

Diese Themenstellungen sind aus meiner langjährigen Coaching Erfahrung ein Dauerbrenner und haben das Potenzial, dass Menschen in Burnout-Dynamiken schlittern, ohne bewusst dagegen zu steuern.

Die Selbstkompetenz zu erhöhen, wenn es im Alltag eng wird, heißt nichts anderes als bewusst aktiv etwas dazu beitragen, damit die schwierige Situation leichter wird. Ein wesentlicher Aspekt, der mir bei meiner Arbeit als Coach am Herzen liegt, ist die Stärkung der Selbstkompetenz, dass Menschen sich den Raum zwischen Reiz und Reaktion bewusst werden und ihn für das eigene Wohl nützen.

Wenn ein als schwierig erlebtes „Außen“ nicht veränderbar ist, gilt es umzulernen und zu fragen: Wie gehe ich anders damit um? Worauf richte ich meine Aufmerksamkeit und meinen Gestaltungsspielraum? Was kann ich konkret tun?

Beantworten Sie folgende Fragen:

WAS  genau ist mein Problem? Wodurch wird es aufrechterhalten? Wenn Sie den
„Anderen“ nicht ändern können, wie könnten Sie anders damit umgehen?

WIE  können Sie Lösungen finden, wenn es im Arbeitsalltag stressig wird und Sie das „Außen“ dafür verantwortlich machen? Was können Sie tun, um sich besser abzugrenzen?

WER  kann Verantwortung für seine persönliche Entwicklung übernehmen?

 

Im September 2017 erscheint mein erstes Buch „Wenn der Andere anders wäre

hätte ich kein Problem – Selbstkompetenz gezielt aktivieren im Novum Verlag

Kollegiale Beratung – Wie können wir im Führungskreis strukturiert gemeinsam denken?

Im Arbeitsalltag gibt es immer wieder schwierige Situationen, für die ein Einzelner als Führungskraft nur schwer eine Lösung findet. Kollegiale Beratung bietet eine wirksame Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des beruflichen Alltags gemeinsam zu reflektieren und aktiv Lösungen zu entwickeln.
Der Einsatz ermöglicht eine gezielte Nutzung intern vorhandener Ressourcen. Die Ideen und Perspektiven anderer Kolleginnen können helfen, konstruktive Antworten zu finden, implizites Wissen zu generieren, weiter zu entwickeln und zu teilen.

Kollegiale Beratung ist eine

  • strukturierte, lösungs- und ressourcenorientierte Lern- und Arbeitsform
  • ein systematisches Beratungsgespräch, in dem „gleichrangige“ KollegInnenen (etwa Führungskräfte oder Projektleiter) sich nach einer vorgegebenen Gesprächsstruktur wechselseitig zu beruflichen Fragen und Führungsthemen beraten und gemeinsam Lösungen entwickeln.
  • Kommunikationsform, die sich für den Einsatz an praxisnahen/arbeitsplatzbezogenen Lern- und Austauschprozessen eignet.

    Input: Problemstellung, individuelles Wissen und Erfahrungen
    Output: Problemlösungsansätze, organisationales Wissen – lernende Organisation Weiterlesen

Seminar „Mitarbeiterorientierungsgespräche souverän führen“

„Wer den Hafen nicht kennt, für den ist kein Wind günstig“  (Seneca)

Der Nutzen regelmäßiger „Auszeitgespräche“ zwischen Führenden und Mitarbeitern:

  • Orientierung und Klarheit, wohin soll es im nächsten Jahr gehen und an welchen Zielen zu arbeiten ist
  • Das Mitarbeiterorientierungsgespräch kann ein „Frühwarnsystem“ sein, um den „Sand im Getriebe“ des Arbeitsalltages von Zeit zu Zeit „herauszuwaschen“ (wirkt auch präventiv).
  • Wechselseitiges Feedback – Abgleich zwischen Eigenbild und Fremdbild und Klärung der gegenseitigen Erwartungen an die Zusammenarbeit

Meine langjährigen Erfahrungen als Trainerin zum Thema „MitarbeiterInnenorientierungsgespräche souverän führen“ biete ich am 30.9.2017 in Wien in einem Seminar an. Ich freue mich auf Ihre Anmeldungen
Gabriele Höller

Termin: Seminar MOG souverän auf Anfrage

Anmeldungen unter organisationsentwicklung@gabriele-hoeller.at

SE Mitarbeitergespräche souverän führen 30.9.2017 Höller Organisationsentwicklung

Vielerlei Sicht – Diversität in Teams gekonnt managen

Neben Ihren regulären Führungsaufgaben müssen Führungskrafe in divers zusammengesetzten Teams dafür sorgen, dass alle MitarbeiterInnen an einem Strang ziehen. Heutige Teams sind diverser denn je. Diversität in Herkunft, Geschlecht und Alter gekonnt zu managen ist zu einem Schlüsselthema geworden, da aufgrund von Arbeitsmarktveränderungen neben Flexibilität und Leistungsfähigkeit auch Erfahrung und Vielfalt stärker zu gewichten sind, um bestmögliche Führungsaufgaben zu bewältigen.

Was bringt es, die Vielfalt in Teams gezielt zu fördern?
Das Ziel von Diversity- Management ist es, durch die Förderung von Chancengleichheit und den kompetenten Umgang mit Vielfalt, die personellen Kompetenzen und Ressourcen optimal zu nutzen, d.h. die Fähigkeiten, die Bedürfnisse und Interessen unterschiedlichster MitarbeiterInnen zu erkennen und diese in Ihrem Aufgaben- und Verantwortungsbereich zu berücksichtigen.
Dies setzt voraus, sich intensiv mit dem Thema Generationenmanagement, deren Grundsätzen und Auswirkungen zu beschäftigen wie:
Baby Boomer (Wir leben um zu arbeiten),
Generation X (Wir arbeiten um zu leben),
Generation Y (Erst kommt die Arbeit, dann das Leben)
Generation Z (Arbeiten ist nur ein Teil des Lebens)

colorful-colourful-flowers-909-826x550Wie kann die Leistungsfähigkeit von diversen Teams optimiert werden:

  •  Perspektivenwechsel
    Berücksichtigung unterschiedlicher Denkweisen, , Problemlösungsansätzen und Erfahrungen; Vermeidung von Stereotypen; Menschen verstehen wollen – mit Respekt und Lernwillen auf Menschen zugehen (Generation/Alter, Herkunft, Kultur, andere Zugänge etc); Feedbackkultur – konstruktiver Umgang mit Kritik; eigene Standpunkte im Gespräch klar und sachlich vertreten – Fragen stellen, Differenzen ansprechen und Gemeinsamkeiten erkennen; Haltung als Führungskraft: Anerkennung und Wertschätzung „Anerkennen, dass ein Anderer eine andere Meinung/Position/Sichtweise vertreten darf“.
  •  Ressourcenfokus
    Lenkung der Aufmerksamkeit auf die Frage: „Welche Ressourcen und Kompetenzen können Sie als Führungskraft „Wie“ aus der Vielfalt in Ihrem Team für die optimale Lösung von Aufgaben nutzen?
  • Kulturelle Synergie:
    Einigung auf gemeinsame Regeln, um die unterschiedlichen kulturellen Normen, Erwartungen etc. mit den Zielen der Organisation zu vereinen. Erarbeitung und Aufstellen von Grundregeln, die klare Orientierung inmitten all der Unterschiede geben. Klare Alltagsvorgaben für Meetings und Kommunikation festlegen.
  • Umgang mit Konflikten
    Gerade in Teams mit hoher Diversität, wenn Menschen unterschiedlichen Alters/Generation, Herkunft und Kultur aufeinandertreffen, sind Konflikte vorprogrammiert, Voraussetzung ist die Klarheit über die eigene  Rolle als Führungskraft im Konflikt.

 Teamentwicklung/Team Retreat

  • Nutzen, Inhalte und Organisatorisches/Ablauf
    Durch eine gezielte Wahrnehmung von Unterschieden, Gemeinsamkeiten und wechselseitigen Erwartungen an die Zusammenarbeit werden Teams weiterentwickelt.
    So lernen Teams ihre Leistungsfähigkeit mit Wertschätzung zu erhalten oder zu optimieren, neue Teammitglieder zu integrieren und Konflikte im Frühstadium zu erkennenund zulösen.

Stellvertretende Leitungen mit unklarem Profil

Was lösen ungeklärte stellvertretende Leitungen aus?

abstract-blurred-lines-colorful-370-525x350

Obwohl in Organisationen Stellvertretungen der Führungskräfte benannt werden, ist der nächste Schritt einer klaren Vereinbarung über die Aufgaben und Veranwortungsübernahme eher die Ausnahme. Die Rolle, der Aufgabenbereich und die Abgrenzung der Verantwortlichkeit zwischen Führung und Stellvertretung ist oft „schwammig“ geregelt. Weiterlesen

Wie gehe ich mit Frustrationen im Job um?

kugeln_pendel

Ambivalenzen managen
Wenn Veränderungen von außen, Entscheidungen von Führungskräften, Verhalten von KollegeInnen uvm. sich für MitarbeiterInnen aus deren Sicht negativ auswirken, erzeugt dies Frust und Stress.
Wie gelingt es, bei großen Frustrationen, Widersprüchen und inneren Kämpfen neue Sinnkriterien zu entwickeln, anstatt Burnoutdynamiken aufzubereiten?
Weiterlesen

Berechenbarkeit ist nur ein Wunsch – über den gekonnten Umgang mit Widersprüchen

Hohe Anforderungen an die Selbstführung für Führungskräfte

Wie gerne hätten wir oft Berechenbarkeit in vielen Lebenslagen. Wenn, wie in der aktuellen Berufswelt Komplexität, Tempo, Veränderung den Alltag bestimmen, liegt der Erfolgsfaktor darin, wie jeder Einzelne damit umgeht, d.h. im Selbstmanagement.

abstract-balls-blue-1341-1080x550

Unbekanntes und Widersprüchliches nicht als Bedrohung zu empfinden, ist die Kunst der Führung. Das Aushalten von Widersprüchlichkeiten – Unterschiede und mehrdeutige Informationen stellt eine tägliche Herausforderung dar.

Als ersten Schritt Selbstreflexion als Kernkompetenz zu entwickeln, heißt bewusst die gegebene Widersprüchlichkeit anzuerkennen. Das Bewusstsein, dass es für viele Probleme im Leben keine eindeutige Lösung gibt, verleiht Gelassenheit.
Weiterlesen

„Führung kompakt aufgestellt“ Aufstellungsforum

Bilder und Impulse aus einer Organisationsaufstellung wirksam umsetzen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wie mit keiner anderen Methode können mit Organisationsaufstellungen komplexe Führungsthemen dargestellt, Strukturen und Dynamiken in Unternehmen aufgezeigt und neue Sichtweisen gewonnen werden.

Terminvereinbarungen  für ein Aufstellungsforum nach Bedarf direkt  mit DI Gabriele Höller (Systemische Beraterin) und Eelco de Geus (Aufstellungsleiter) Nähere Informationen finden Sie hier Programm:

Führung kompakt aufgestellt – Bilder und Impulse aus Organisationsaufstellungen wirksam umsetzen
Weiterlesen